, , ,

We Are Visible (Too) – Episode 1: Sarah Rightmire

Sarah, eine Frau mit langen blonden Haaren, sitzt auf ihrem Bett. Vor ihr steht eine große Kiste mit Medikamenten.

We Are Visible (Too) ist eine fortlaufende Minifilmserie, die Menschen mit den Ehlers-Danlos-Syndromen auf der ganzen Welt porträtiert. Wir wollen mit diesen Minidokumentarfilmen die Mission von We Are Visible – ein Feature-Dokumentarfilm über Menschen mit EDS – fortsetzen und die Geschichten von anderen Personen mit EDS in mehrere 5- bis 10-minütigen erzählen. Alle Videos wurden von Chronic Pain Partners gesponsert und von Karina Sturm produziert.

Sarah, eine Frau mit langen blonden Haaren, die zu einem Pferdeschwanz gebunden sind, sitzt in einem Rollstuhl mit einem Bein hoch gelagert. Text: I had one doctor say, "Hey Sarah, you're crazy. Maybe you should just go off your meds because you don't have anything wrong with you."
Sarah Rightmire

In Episode 1 erzählt Sarah Rightmire von ihrem Weg zur Diagnose Ehlers-Danlos-Syndrom, von den Herausforderungen, die die junge Frau jeden Tag überwinden muss und davon, was andere Menschen über EDS wissen sollten. Sarah lebt mit Ehlers-Danlos-Syndrom, Mastzellaktivierungssyndrom, POTS und vielen anderen komorbiden Erkrankungen und ist aufgrund ihres Alters und der Unsichtbarkeit ihrer Erkrankungen ständig den Stereotypen rund um unsichtbare Behinderung/Erkrankung ausgesetzt. Sarah ist 23 Jahre alt, schließt derzeit ein Studium der Psychologie und Disability Studies an der Chapman University ab und lebt mit ihrer Familie in Santa Ana, Kalifornien.

Folge 1 mit Sarah Rightmire ansehen:

[Informationen zur Barrierefreiheit: Alle meine Videos sind mit Untertiteln verfügbar; einige haben Audiodeskription, zum Beispiel die englische Originalfassung von We Are Visible. Sarahs Film ist nur mit englischen Untertiteln verfügbar.

Schriftliche Videobeschreibung: Am Anfang des Videos erscheint ein Text: Chronic Pain Partners presents: We Are Visible (Too): Sarah’s Story. Dann erscheint ein kurzes Video mit einem comicähnlichen Schwarz-Weiß-Effekt. In diesem Video spielt Sarah, eine Frau mit langen, blonden Locken, mit ihrem schwarzen Hund. Der Hund leckt ihr übers Gesicht. Der Comic-ähnliche Effekt wird in ein reales Video überblendet. In der nächsten Einstellung sitzt Sarah auf einer weißen Couch in ihrem Schlafzimmer, im Hintergrund ein Bett. Sie trägt ein rotes Shirt und hat braune Augen. Text: Sarah Rightmire, 23 Jahre, Orange, CA. Vor der zweiten Frage erscheint der gleiche comichafte Schwarz-Weiß-Effekt, aber diesmal sitzt Sarah regungslos auf ihrer Couch und blickt in die Ferne. Text: Wie wurdest du diagnostiziert? Dann verblasst der Comic-Effekt wieder. Als Sarah über ihre EDS-Diagnose spricht, erscheinen verschiedene Bilder von ihr. Ein Kinderfoto von Sarah auf ihrem Bett, während sie ihren Hund kuschelt; eine junge Sarah, die auf ihrem Bett sitzt; ein Familienfoto von Sarah, ihrem Bruder und ihren Eltern; mehrere Fotos von Sarah in einem Krankenhausbett und im Rollstuhl. Dazwischen sehen wir Sarahs Interview im selben Setting auf der Couch mit rotem Shirt. Nach dieser Frage sehen wir wieder einen comicartigen Schwarz-Weiß-Effekt eines Videos, in dem Sarah auf einer Couch sitzt und ein Zebrakissen kuschelt. Text: Was ist die größte Herausforderung? Gleich danach sehen wir wieder Interviewaufnahmen von Sarah. Später sehen wir Sarah in ihrem Bett sitzen, vor sich eine große Schachtel mit Medikamenten. Dann nimmt sie einige ihrer Medikamente ein. Folgend sind Bilder von Sarah, die in der Natur sitzt, Sarah bei ihrem Schulabschluss. Nach dieser Frage sehen wir einen Comic-ähnlichen Effekt desselben Videos, in dem Sarah ihr Zebrakissen kuschelt, nur eine nähere Aufnahme ihres Gesichts. Text: Was sollten die Menschen über dein Leben wissen? Es folgt wieder die gleiche Intervieweinstellung. Vor der letzten Frage sehen wir Sarah von der Seite mit dem gleichen Comic-Effekt. Sie hat ihr Zebrakissen auf ihrem Schoß. Es wird in ein reales Video und dann in die Interviewumgebung übergeleitet. Text: Was ist dein größter Traum? Am Ende blendet eine Comic-ähnliche schwarz-weiße Illustration eines Textes an Sarahs Schlafzimmerwand in den farbigen Text um: Wish, Hope, Dream and then make it happen. Dann erscheint ein schwarzer Bildschirm mit Text: Erfahren Sie mehr über das Ehlers-Danlos-Syndrom: www.chronicpainpartners.com]

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.